Frank Gerritz "Sculptural Light", Kunst - Station Sankt Peter Köln, 30.04 - 21.08.2022

 

Ohne Stahlkocher geht es nicht. Frank Gerritz schafft neue Skulpturen für die Kunststation St. Peter (c) Museum Wiesbaden, Bernd Fickert

press to zoom

Seit Ostern hängt dort "Die Kreuzigung Petri" von Peter Paul Rubens wieder am angestammten Platz

press to zoom

Frank Gerritz, "Sculptural Light" in der Kunststation St. Peter bis 21. August 2022

press to zoom

Ohne Stahlkocher geht es nicht. Frank Gerritz schafft neue Skulpturen für die Kunststation St. Peter (c) Museum Wiesbaden, Bernd Fickert

press to zoom

Vor drei Jahren trafen Pater Stephan Kessler (St. Peter Köln) und Guido Schlimbach (Kunststation St. Peter) durch Vermittlung von sgr a Frank Gerritz in dessen Atelier in Hamburg. Nach gründlicher Auseinandersetzung mit seinem Werk war die Neugierde bei beiden groß, aber erst die körperliche Konfrontation mit den Arbeiten machte alles klar. Was damals niemand ahnte: Frank Gerritz würde mit einer neuen Werkgruppe in Dialog mit dem gotischen Kirchenraum und dem barocken Gemälde von Peter Paul Rubens treten. Bereits für die große Werkschau im Museum Wiesbaden 2021 hat er eine Gruppe von Bodenskulpturen geschaffen, die eine Brücke bis hin zu den "Fundamenten" von 1987/88 schlagen. sgr a hatte diese Skulpturengruppe 2016 auf der COLOGNE FINE ART nach 30 Jahren erstmals wieder gezeigt. Für die jetzige Ausstellung hat Frank Gerritz 14 Bodenskulpturen mit einem Gesamtgewicht von 3.600 Kilo realisiert, die sensibel auf die Raumverhältnisse von St. Peter reagieren.

Mirjam Baker "Staub", Kunstforum Wien, 03.10. - 21.11.2021

Blick in Ausstellung Mirjam Baker "Staub"

press to zoom

Blick in Ausstellung Mirjam Baker "Staub"

press to zoom

Künstlerbuch zur Ausstellung "Staub", Mirjam Baker, sgr a

press to zoom

Blick in Ausstellung Mirjam Baker "Staub"

press to zoom

Vom 2.10.2021 - 21.11.2021 zeigte das Austria Kunstforum in Wien Mirjam Bakers Film "Staub" mit einer Auswahl der für diesen Film zugrundeliegenden Pastellzeichnungen. Gemeinsam mit Mirjam Baker hat sgr a den Katalog zur Ausstellung als Künstlerbuch erstellt, mit einem Gespräch zwischen Mirjam Baker und der Ausstellungskuratorin Veronika Rudorfer, sowie einem Text des Filmkritikers Daniel Kothenschulte. Das Künstlerbuch kostet 25 Euro und kann über joergjuhannijung@aol.com bestellt werden.

Abraham David Christian "Erde", Kunstmuseum Bochum, 05.07. - 11.10.2020

Blick in die Ausstellung "Erde" Kunstmuseum Bochum 2020, Foto Dejan Saric

press to zoom

Abraham David Christian, Erdskulptur, 1974, Erde, 50 x 66 cm

press to zoom

Katalog zur Ausstellung "Erde" mit einem Gespräch von Abraham David Christian und Jörg Jung. Konzeption und Redaktion Hans Günter Golinski, Jörg Jung, Steffen Missmahl

press to zoom

Blick in die Ausstellung "Erde" Kunstmuseum Bochum 2020, Foto Dejan Saric

press to zoom

Eine Ausstellung, die zu den Ursprüngen des Schaffens von Abraham David Christian führte. In jungen Jahren hatte er mit dem Material Erde geforscht und wurde 1972 von Harald Szeemann mit gerade 19 Jahren zur documenta 5 eingeladen. Es folgten Ausstellungen in Düsseldorf, Bochum und Krefeld. Die Ausstellung im Kunstmuseum Bochum präsentierte Arbeiten, von denen viele nach 40 Jahren erstmals wieder zu sehen waren und die von ihrer Präsenz und Aktualität nichts eingebüßt haben. Zur Ausstellung erschien ein Katalog mit einem Gespräch von Abraham David Christian und Jörg Jung in der Gestaltung von Steffen Missmahl, passend zum Katalog "Eisen" der gleichnamigen Ausstellung in Radevormwald 2018.

Abraham David Christian "Eisen", ev. reformierte Kirche in Radevormwald, Oktober 2018

Blick in die Ausstellung "Eisen" in der ev. Reformierten Kirche in Radevormwald, Oktober 2018

press to zoom

Blick in die Ausstellung "Eisen" in der ev. Reformierten Kirche in Radevormwald, Oktober 2018

press to zoom

Original Scherenschnitt von Abraham David Christian in der Vorzugsausgabe der Buchedition "Eisen"

press to zoom

Blick in die Ausstellung "Eisen" in der ev. Reformierten Kirche in Radevormwald, Oktober 2018

press to zoom

Im Oktober 2018 zeigte Abraham David Christian Skulpturen seiner neueren Werkgruppe aus Stahl in der evangelisch-reformierten Kirche in Radevormwald. Ein 1804 errichteter Sakralbau in barock-klassizistischer Formensprache mit umlaufender Empore, den die Gemeinde der „Kunst-Initiative Radevormwald“ regelmäßig für Ausstellungen zur Verfügung stellt. Das Besondere: die Kunstwerke sind mit wenigen Ausnahmen nur während der Gottesdienste zugänglich und verlassen so den kunstinstitutionellen Rahmen und werden sogar Teil der Liturgie. Für die Ausstellung „Eisen“ räumte die Gemeinde einige Sitzbänke aus dem Zentrum ihrer Kirche. Dort standen die Skulpturen von Abraham David Christian auf einem ausladenden Sockel im Kreis.

Jeder einzelnen Skulptur liegt ein Scherenschnitt aus Papier zugrunde, dessen in einem konzentrierten, spontanen Moment gewonnene Form später in einem technisch komplexen Verfahren aus bis zu 300 Kilogramm schweren Stahlwalzen herausgefräst wird. Aus leichten, zweidimensionalen Schablonen werden massive Körper – Skulpturen mit klarer Setzung. Während der Ausstellung in Radevormwald trafen sich Abraham David Christian und Kurator Jörg Jung zu einem öffentlichen Gespräch das von sgr a in der Publikation „Eisen“ dokumentiert ist.

Ausstellung "nichts ist alles", Juni 2016, Schaafenstr. 10, Köln

"nichts ist alles", Ausstellung Köln 2016, mit Stephan Baumkötter, Ingrid Weber, Michael Toenges, Kenji Shibata, Kim Taek Sang

press to zoom

"nichts ist alles", Ausstellung Köln 2016, mit Stephan Baumkötter, Ingrid Weber, Michael Toenges, Kenji Shibata, Kim Taek Sang

press to zoom

"nichts ist alles - der Einsatz lohnt sich", Diskussion mit Maria Müller-Schareck, K20; Carl-Jürgen Schroth, Stiftung Konzeptuelle Kunst, Soest; Ludwig Seyfarth, Kritiker; Ingrid Weber, Stephan Baumkötter, Michael Toenges, 10.06.2016

press to zoom

"nichts ist alles", Ausstellung Köln 2016, mit Stephan Baumkötter, Ingrid Weber, Michael Toenges, Kenji Shibata, Kim Taek Sang

press to zoom

Eine Ausstellung über „monochrome“  Malerei. Malerei, die sich auf den ersten Blick nur einer Farbe widmet. Für die einen ein alter Hut, für die anderen ein endloser Raum. Schließlich gibt es diese „Kunst“ schon hundert Jahre. sgr a ist überzeugt von der Gültigkeit und sogar politischen Kraft dieser Werke und stellte sie für drei Wochen in der Schaafenstr.10 in Köln zur Diskussion.

Mit Werken von: Kim Taek Sang; Kenji Shibata; Stephan Baumkoetter; Ingrid Weber; Michael Toenges. 

Kuratiert von Jörg Jung in Kooperation mit Taguchi Fine Art, Tokio

Zur Ausstellung gab es unter dem Titel "der Einsatz lohnt sich" ein Gespräch über Vermittlungsstrategien  minimaler  Kunst mit:

 

Carl-Jürgen Schroth, Stiftung konzeptuelle Kunst, Soest; Maria Müller-Schareck, K20, Duesseldorf; Ingrid Weber, Stephan Baumkötter, Michael Toenges; Ludwig Seyfarth, Kurator und Autor;

Gesprächsleitung  Jörg Jung